Logo Jahresaktion 2009
Logo Jahresaktion 2009

Leben ist mehr - Abenteuer Begegnung

So war die Jahresaktion 2009 überschrieben.

 

Menschen mit seelischer Behinderung standen dabei im Mittelpunkt.

 

Sie gliederte sich in drei Bereiche

 

  • „Abenteuer Begegnung“ – wir wagen den Blick auf Menschen mit seelischen Behinderungen, wagen die Begegnung und fragen nach Möglichkeiten dazu.

 

  • Konkrete Ideen und Methoden helfen uns – in den Stufen, für Gruppenstunden und Aktionen, Lager und mehr…

 

  • „Leben ist mehr“ – das wünschen wir auch den Kindern im Kongo – und nehmen unser Jahresaktionsprojekt, seine Hintergründe und Chancen in den Blick.

 

Ein Beitrag von www.dpsg.de!

Mit den Spenden der Jahresaktion 2009 möchten wir das Zusammenleben von seelisch behinderten und nicht behinderten Kindern und Jugendlichen in Zentralafrika leichter und schöner machen.


Anpassen des Projektes

Hierzu entschloss sich die Bundesversammlung 2008 ein Projekt der Ordensgemeinschaft der Pallottiner in der Demokratischen Republik Kongo zu unterstützen. Leider ist den Pallottinern vor Ort aufgrund der Ende 2008 aufgeflammten Kriegssituation nun nicht mehr möglich, dieses Projekt umzusetzen. Daher beschloss die Bundesversammlung zusammen mit dem Bundesarbeitskreis Behindertenarbeit die Änderung des Projektpartners. Im Mittelpunkt steht jetzt ein Projekt der Vereinigung der Ordensoberinnen in der Region Kivu in der Demokratischen Republik Kongo. Der Inhalt des Projektes hat sich nicht geändert.


Krieg traumatisiert Kinder

Durch die Folgen des Bürgerkrieges sind dort viele Kinder und Jugendliche besonders auffällig in ihrem Verhalten. Manche sind sehr traurig, andere sind aggressiv und wieder andere leben in ihrer eigenen inneren Welt. Viele haben eine „seelische Behinderung“. Sie kommen nicht klar mit den Leuten in ihrem Umfeld und die Leute um sie herum nicht mit ihnen. Sie werden oft missverstanden, weil sie einfach anders sind.


Ausbildung der Betreuerinnen und Betreuer

Viele dieser behinderten Kinder und Jugendlichen wohnen in Heimen oder einer Art großen Wohngemeinschaften mit einem Betreuer und Betreuerinnen zusammen. Sie sollen lernen, mit den betroffenen Kindern besser klar zu kommen. Die Betreuenden sollen verstehen lernen, warum die Kinder und Jugendlichen sich manchmal seltsam verhalten. Und sie sollen ihnen helfen können, mit den Leuten um sie herum besser klar zu kommen. Dazu müssen die Betreuenden eine ganz spezielle Ausbildung bekommen, die die Vereinigung der Ordensoberinnen in Absprache mit dem Bundesarbeitskreis Behindertenarbeit und Zusammenarbeit mit Missio organisiert und durchführt. Erstmal müssen die Betreuer wissen, dass es solche Ausbildungen gibt. Dazu muss man Prospekte drucken und verschicken. Lehrer müssen bezahlt werden, die die Ausbildung durchführen. Räume müssen gemietet und Schulmaterial muss gekauft werden. Manche Leute haben kein Geld, um die Fahrt zur Schule selber zu bezahlen.


Und so ist jeder Euro Spende ein weiterer Schritt, damit seelisch behinderte Kinder und Jugendliche in Zentralafrika spüren: Leben ist mehr als missverstanden werden und nicht dazu zu gehören.

 

Ein Beitrag von www.dpsg.de!

 

Arbeitshilfe Jahresaktion 2009
Folder_Jahresaktion_2009.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.0 MB
Hier geht´s zu unserem Zeltplatz Altmühlsee Pavillon
Hier geht´s zu unserem Zeltplatz Altmühlsee Pavillon
Info´s zu Fairtrade Scouts
Info´s zu Fairtrade Scouts
Termine & Aktionen
Termine & Aktionen

Online suchen und Gutes tun!

Mit der Suchmaschine benefind könnt ihr im Internet suchen und gleichzeitig die DPSG unterstützen. Wie es geht, erfahrt ihr hier.

Suche: Das Web Diese Website
Online einkaufen und uns damit unterstützen. Unser Onlineshop.
Online einkaufen und uns damit unterstützen. Unser Onlineshop.
 wird überprüft von der Initiative-S