2005 - Neuauflage des Pfadfindergesetzes

1971 - Grundlinien unserer Lebensauffassung

Das Pfadfindergesetz von 1930 wird ersetzt und weitergeführt durch die »Grundlinien unserer Lebensauffassung«:

 

  • Leben in Hoffnung
  • Leben in Freiheit
  • Leben in Wahrheit
  • Leben in tätiger Solidarität.

 

Inhaltlich orientiert sich die dpsg weg vom Waldläufertum hin zu einer Gruppenpädagogik, in der Kooperation und Verantwortung durch Erfahrung und Erleben gelernt werden sollen. Sie schwenkt so auf einen Weg ein, der direkt auf die Vorstellungen Baden-Powells zurückgeht.

1949 - 1971: geänderte Version

  1. Auf die Ehre eines Pfadfinders kann man unerschütterlich bauen.
  2. Der Pfadfinder ist treu Gott, der Kirche und dem Vaterland.
  3. Der Pfadfinder ist hilfsbereit.
  4. Der Pfadfinder ist Freund aller Menschen und Bruder aller Pfadfinder.
  5. Der Pfadfinder ist höflich und ritterlich.
  6. Der Pfadfinder schützt Pflanzen und Tiere.
  7. Der Pfadfinder gehorcht aus freiem Willen und macht nichts halb.
  8. Der Pfadfinder ist stets guter Laune, auch in Schwierigkeiten.
  9. Der Pfadfinder ist sparsam und einfach.
  10. Der Pfadfinder ist rein in Gedanken, Worten und Werken.

 

Quelle: Wikipedia.de

1930 - 1949: dpsg formuliert erstes Pfadfindergesetz

  1. Auf die Ehre eines Pfadfinders kann man unerschütterlich bauen.
  2. Der Pfadfinder ist treu Gott, der Kirche und dem Vaterland.
  3. Der Pfadfinder ist hilfsbereit.
  4. Der Pfadfinder ist Freund aller Menschen und Bruder aller Pfadfinder.
  5. Der Pfadfinder ist höflich und ritterlich.
  6. Der Pfadfinder schützt Pflanzen und Tiere.
  7. Der Pfadfinder gehorcht ohne Widerrede und tut nichts halb.
  8. Der Pfadfinder ist stets guter Laune, auch in Schwierigkeiten.
  9. Der Pfadfinder ist sparsam und einfach.
  10. Der Pfadfinder ist rein in Gedanken, Worten und Werken.
Quelle: Wikipedia.de

1916: Pfadfindergesetz von Baden-Powell

In seinem Buch "Young Knights of the Empire" (1916) formuliert und umschreibt Baden-Powell dieses Gesetz folgendermaßen:

 

1. A Scout's honour is to be trusted. "If a Scout says 'On my honour it is so,' that means it is so, just as if he had taken a most solemn oath. Similarly if a Scout officer says to a Scout, 'I trust you on your honour to do this,' the Scout is bound to carry out the order to the very best of his ability, and to let nothing interfere with his doing so. If a Scout were to break his honour by telling a lie, or by not carrying out an order exactly when trusted on his honour to do so, he may be directed to hand over his Scout badge and never wear it again. He may also be directed to cease to be a Scout."


2. A Scout is loyal "to the King, and to his officers, and to his parents, his Country, his employers, and to those under his orders. He must stick to them through thick and thin against anyone who is their enemy or who even talks badly of them."


3. A Scout's duty is to be useful and to help others. "And he is to do his duty before anything else, even though he gives up his own pleasure or comfort or safety to do it. When in difficulty to know which of two things to do, he must ask himself, 'Which is my duty?' that is, 'Which is best for other people?' - and do that one. He must Be Prepared at any time to save life or to help injured persons. And must try his best to do a good turn to somebody every day."


4. A Scout is a Friend to all "and a Brother to every other Scout, no matter to what social class the other belongs. If a Scout meets another Scout, even though a stranger to him, he must speak to him and help him in any way that he can, either to carry out the duty he is then doing, or by giving him food, or, so far as possible, anything that he may be in want of. A Scout must never be a snob. A snob is one who looks down upon another because he's poorer, or who is poor and resents another because he is rich. A Scout accepts the other man as he finds him and makes the best of him - 'Kim,' the boy scout, was called by the Indians 'Little friend of all the world,' and that is the name which every Scout should earn for himself."


5. A Scout is courteous. "A Scout should be polite to all - but especially to women and children, old people and invalids, cripples, etc. And he must not take any reward for being helpful or courteous."


6. A Scout is a Friend to animals. "He should save them, so far as possible, from pain, and should not kill any animal unnecessarily, even if it is only a fly, for it is one of God's creatures. Killing an animal for food, or an animal which is harmful, is allowable."


7. A Scout obeys orders "of his parents, Patrol-leader, or Scoutmaster without question. Even if he gets an order which he does not like, a Scout must do as soldiers and sailors do, or as he would do if he got it from his captain in a football match - he must carry it out all the same, because it is his duty; after he has done it he can come and state any reasons against it: but he must carry out the order at once. That is discipline."


8. A Scout smiles and whistles under all difficulties. "When he gets an order, he should obey it cheerily and readily, not in a slow, hang-dog sort of way."


9. A Scout is thrifty. "It is expected that a Scout will save every penny he can, and put it in the bank, so that he may have money to keep himself when out of work, and thus not make himself a burden to others; or that he may have money to give away to others when they need it."


10. A Scout is clean in thought, word and deed. "Decent Scouts look down upon silly youths who talk dirt, and they do not let themselves give way to temptation, either to talk it or to do anything dirty. A Scout is pure, and clean-minded, and manly."

 

Zusammenfassung in Deutsch:

 

  1. Auf die Ehre eines Pfadfinders ist Verlass.
  2. Der Pfadfinder ist treu.
  3. Der Pfadfinder ist hilfsbereit.
  4. Der Pfadfinder ist Freund aller Menschen und Bruder aller Pfadfinder.
  5. Pfadfinder ist höflich und ritterlich.
  6. Der Pfadfinder schützt Pflanzen und Tiere.
  7. Der Pfadfinder ist gehorsam.
  8. Der Pfadfinder lacht und pfeift in allen Lebenslagen.
  9. Der Pfadfinder ist fleißig und sparsam.

 

Quelle: Scout-o-Wiki.de

1909:

Der Stabsarzt Dr. Alexander Lion »erfindet« den Begriff Pfadfinder für das englische Wort »Scout« und verbindet in seiner Konzeption deutsche Vorstellungen von Jugendarbeit mit den Ideen Baden-Powells.

 

  1. Auf die Ehre eines Pfadfinders muß man unerschütterlich bauen können.
  2. Ein Pfadfinder ist treu seinem Landesherren, dem Kaiser, seinem Vaterlande, seinen Vorgesetzten, Lehrern und Brotherrn.
  3. Eine Pfadfinderpflicht ist es auch: seinen Mitmenschen nützlich und hilfreich zu sein.
  4. Ein Pfadfinder ist ein Freund aller seiner Mitmenschen.
  5. Ein Pfadfinder ist höflich.
  6. Ein Pfadfinder ist gegen Tiere Liebreich.
  7. Ein Pfadfinder gehorcht seinem Feldkornett, dessen Stellvertreter (Junker) und dem Feldmeister ohne Widerrede.
  8. Ein Pfadfinder ist stets munter und vergnügt.
  9. Ein Pfadfinder ist sparsam.

 

Quelle: Wikipedia.de

Hier geht´s zu unserem Zeltplatz Altmühlsee Pavillon
Hier geht´s zu unserem Zeltplatz Altmühlsee Pavillon
Info´s zu Fairtrade Scouts
Info´s zu Fairtrade Scouts
Termine & Aktionen
Termine & Aktionen

Online suchen und Gutes tun!

Mit der Suchmaschine benefind könnt ihr im Internet suchen und gleichzeitig die DPSG unterstützen. Wie es geht, erfahrt ihr hier.

Suche: Das Web Diese Website
Online einkaufen und uns damit unterstützen. Unser Onlineshop.
Online einkaufen und uns damit unterstützen. Unser Onlineshop.
 wird überprüft von der Initiative-S