22.02.2007 - 100 Jahre Pfadfinden

 

 

Pfadfindergedanke

überdauert alle Zeiten

 

100 Jahre Weltpfadfinder- bewegung

 

 

Heute, am 22. Februar 2007 ist weltweiter Gedenktag zum 100jährigen bestehen der Weltpfadfinderbewegung und zudem der Geburtstag des Begründers dieser Bewegung.

Robert Stephenson Smyth Baden-Powell, Begründer der Pfadfinderbewegung, wurde am 22. Februar 1857 in London geboren. Nach seiner Schulzeit trat er der englischen Armee bei. Während seiner dreißig jährigen Laufbahn schaffte er es bis zum General. Baden-Powell, kurz genannt BiPi, war allerdings nie ein Freund des militärischen Drills gewesen. Er nahm die Leute so, wie sie waren und hatte dabei die große Begabung, das Beste aus ihnen zu machen.


Da BiPi schon immer große Bewunderung bei der Jugend fand und häufig von ihnen um Rat gefragt wurde, kam ihm der Gedanke, ein Programm auszuarbeiten, das Jungen dazu ausbildet, jederzeit allen Menschen zu helfen. Deswegen lies er sich auch mit 50 Jahren pensionieren, um dafür Zeit zu haben.


Aus seiner Kindheit heraus, erinnerte er sich, welchen Spaß er hatte, die Natur zu entdecken, Fahrten zu unternehmen und dies gemeinsam mit Freunden zusammen zu erleben. Seine eigenen Erfahrungen als Pionierspäher bei der Armee konnte er nun auch hinzufügen. 1906 bereits veröffentlichte er seine Gedanken zu diesem Programm und beobachtete wie sich seine Anregungen in den Versuchsabteilungen der englischen Boy`s Brigade auswirkten.


Ein Jahr darauf eröffnete Baden-Powell das erste Lager auf Brownsea Island in Poole Harbour. Bei diesem Lager nahmen 22 Jungen teil. Die Gruppe erfuhr eine grundlegende Ausbildung, u. a. in den Dingen des Pfadfindertums. Nachdem das Lager große Begeisterung erfuhr, beschloss BiPi ein Handbuch für die Jungen zu schreiben. So erschien „Scouting for Boys“, eines der bekanntesten Jugendbücher, die in diesem Jahrhundert erschienen sind. Aufgrund des Buches schlossen sich Jungen zu den ersten Pfadfinder-Trupps zusammen.


BiPi hatte den Funken einer neuen Bewegung gegeben. Die rasche Verbreitung der neuen Bewegung zeigte, dass die Zeit reif war und junge Menschen darin eine Chance für eine bessere Gestaltung ihrer Umwelt und ihres eigenen Lebens sahen.
Auch Baden-Powell änderte sein Leben und reiste 1912 als „Friedens-Pfadfinder“ zum ersten Mal um die ganze Welt. Hierbei lernte er Miss Olave St. Claire Soames kennen, die schon bald seine Frau wurde. Sie widmete sich bis zu ihrem Tode 1977 der Weltpfadfinderinnenbewegung und ermöglichte 1916 erstmals auch Mädchen die Pfadfinderei. Baden-Powell verstarb 1941 in seinem Haus in Kenia, doch sein Gedanke lebt weiter.


Bereits 1909 erschien in Deutschland das „Pfadfinderbuch“ des Stabarztes Dr. Alexander Lion, der den Namen „Pfadfinder“ für das englische Wort „Scout“ erfand.


Im gleichen Jahr wurden auch in Deutschland die ersten Pfadfindergruppen gegründet und zehn Jahre später u. a. der Bayerische Pfadfinderverband.


Zu Beginn des ersten Weltkrieges gab es in Deutschland etwa 100.000 Pfadfinder. Während des Krieges verblasste allerdings der Gedanke des „Pfadfindertums“. Dies ging bis zur Vernichtung von vielen Pfadfinderbünden, z. B. des Deutschen Pfadfinderbundes, der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschland und der auch 1929 gegründeten Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg.


Doch die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) lies sich nicht komplett vernichten. Der Verband wurde vom Staat aufgelöst und verboten, die Mitglieder jedoch wirkten im Stillen weiter und nach dem Krieg lebte der Verband wieder neu auf.


Im Verband der DPSG wurde dann auch in Gunzenhausen im Jahre 1955 ein Stamm gegründet, der Stamm Sankt Marien Gunzenhausen. Der Pfadfinderstamm umfasst heute gute 100 Mitglieder, die sich in verschiedene Altersstufen aufteilen. Auch in Gunzenhausen findet der Grundgedanke Baden-Powells bei der Jugendarbeit der Pfadfinder Anwendung. In Kleingruppen erfahren die Kinder- und Jugendlichen, was es heißt in Gemeinschaft die Natur zu entdecken, auf Lager zu fahren und sich persönlich weiterzuentwickeln und dabei auf die Bedürfnisse der einzelnen Personen zu achten. Dies alles wird durch die Pädagogik der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg und der Weltpfadfinderbewegung erlebbar gemacht. Hier werden z. B. altergerecht und Gruppenbezogen gemeinsame Projekte ausgearbeitet und durchgeführt.


Schon im Juni dieses Jahres wird es wieder ein Lager geben, auf das alle Mitglieder der DPSG der Diözese Eichstätt mitfahren können. Auch hier wird nochmals das 100jährige Bestehen der Weltpfadfinderbewegung aufgegriffen.


Und heute, am weltweiten Gedenktag, werden Zeichen gesetzt. Jeder Pfadfinder auf der ganzen Welt soll heute seine Kluft tragen. So werden auch die Gunzenhäuser Pfadis an ihrer Kluft erkennbar sein. S

 

Ein Beitrag von Barbara Seefried

 

02. - 09.06.2007 - Diözesanlager Happy 100 - "Die Sendung mit dem Scouty" in Ingolstadt

12. - 14.07.2007 - 3 Tage Zeit für Helden

Aktion des Bayerischen Jugendringes

 

Gunzenhäuser Pfadfinder als Helden unterwegs

 

Jetzt ist es raus! Folgende Projekte haben wir an der Auftaktveranstalung am Donnerstag, den 12.07.2007 um 18:15 Uhr vom Koordinierungskreis der Kreisjugendrings Weißenburg-Gunzenhausen bekommen:

Projekt 1 - Freitag, 13.07.2007 - Beginn: 09:00 Uhr

Evangelischer Kindergarten
Bühringer Straße 13
91710 Gunzenhausen

Aufgabe:

Häuschen, Klettertum, Stein und Holzabtrennung müssen geschliefen und gestrichen werden.

Projekt 2 - Samstag, 14.07.2007 - Beginn: 09:00 Uhr

Evangelischer Kindergarten
Wald 80
91710 Gunzenhausen

Aufgabe:

Holzeisenbahn und evtl. Häuschen abschleifen und streichen, Zaunpalisade erneuern

Wir werden bereits am Freitag nachmittag Vorarbeiten (Schleifen & Grundieren) in Wald machen.

An der Aktion nimmen die Jupfigruppe "PUMAS" sowie einige Leiter des Stammes teil. Insgesamt sind wir 16 Heldinnen und Helden.

Auf geht´s. Wer Lust zum Helfen hat kann ja zu den Projektorten kommen und uns unterstützen.

Gut Pfad!

 

Ein Beitrag von Matthias Altmann

Gruppenbild Kindergarten Bühringer Straße - 13.07.2007
Gruppenbild Kindergarten Bühringer Straße - 13.07.2007

13. - 14.07.2007 - Heldenaufgabe gelöst

Es ist vollbracht...

 

Die beiden Projekte in den evangelischen Kindergärten Bühringerstraße Gunzenhausen und Wald sind erfolgreich abgeschlossen.

 

Am Freitag haben im Kindergarten in der Bühringerstraße insgesamt 7 Leiter und 7 Grüpplinge der „Pumas“ dafür gesorgt, dass die stark abgenutzten Sitzgarnituren, der Kletterturm und das Klettergerüst, das Holzspielhaus und der Zaun wieder im neuem Glanz erstrahlen.

Aber der Schleif- und Streicharbeiten noch nicht genug, hat sich die gleiche Truppe am Samstag in Wald an die Arbeit gemacht. Die hier ebenfalls stark verwitterten Holzhäuschen und eine Holzeisenbahn haben jetzt wieder einen neuen Anstrich. Das Lob des kleinen Florian, der selbst den Kindergarten Wald besucht haben die Arbeitenden mit großer Freude und Motivation aufgenommen.

Zum Schluß haben alle Beteiligten noch eine Urkunde für ihr Engagement bekommen.

 

Ein Beitrag von Sabine Winkler

10. - 12.08.2007 - Einladung zum Stammeswochenenzeltlager mit Ehemaligen

Stammeswochenendzeltlager mit Ehemaligen

 

Als wir im Jahr 2005 unser 50-jähriges Jubiläum feierten, trafen sich viele ehemalige Mitglieder. Damals entstand die Idee eine Art „Ehemaligenstammtisch“ oder ähnliches ins Leben zu rufen.

Anfang des Jahres wurden die Vorstandschaft von Herrn Dr. Norbert Dischinger angesprochen, ob es Interesse an einem Ehemaligenzeltlager zusammen mit den aktiven Stammesmitgliedern gibt. Dieser Vorschlag kam in der Leiterrunde sehr gut an.

Es hat sich daraufhin ein Vorbereitungsarbeitskreis gebildet, der aus folgenden Personen besteht:

Dr. Norbert Dischinger, Carmen Golsch (Frenzel), Sabine Winkler und Matthias Altmann

Das Wochenendzeltlager findet nun von Freitag, 10.08.2007 bis Sonntag, 12.08.2007 (abends) auf dem Stammeszeltplatz in Goldbühl bei Großlellenfeld statt.

Folgende Programmpunkte wird es geben:

Freitag: Anreise, Aufbau der Zelte, Kennenlernen, Lagerfeuer

Samstag: Georgslauf, Workshops, Spiele, Lagerfeuer

Sonntag: Versprechen, Spiele, Elternnachmittag, Ausstellung, Rüsthausverkauf, Abschlussgottesdienst, -grillen, Abreise

Neben dem Programm wird es immer wieder Zeit geben, sich zu unterhalten.

Der Teilnehmerbetrag beläuft sich auf 10 € für einen Tag und 25 € für das ganze Wochenende und beinhaltet die Kosten für den Zeltplatz, Verpflegung, Material, Versicherung, u.v.m.
Für Teilnehmer unter 6 Jahren wird kein Teilnehmerbetrag erhoben.

Weil wir für unsere weiteren Planungen die genaue Teilnehmerzahl benötigen, bitten wir Sie deshalb auf dem dafür vorgesehenen Formular die verbindliche Anmeldung für sich, Ihr Kind bzw. Ihre Familie bis zum 28.07.2007 zu tätigen.

Bitte teilen Sie uns unbedingt auch mit, ob Sie ein eigenes Zelt mitbringen oder einen Schlafplatz in unseren Zelten benötigen. Es sind keine Feldbetten vorhanden.

Bitte füllen Sie das Anmeldeformular komplett aus. Dieses kann per Mail angefordert werden. Geben Sie, falls vorhanden, auch Ihre eMail-Adresse an, damit wir Ihnen weitere Informationen zum Lager zukommen lassen können.

Es wäre auch schön, wenn Sie Ihre eventuell noch vorhandene Kluft/Tuch bzw. Bilder/Fotoalben von damaligen Aktionen mitbringen könnten.

Mit pfadfinderischen Grüßen

die Vorstandschaft

Ein Beitrag von Matthias Altmann

Einladung
einladung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 133.2 KB
Anmeldung
anmeldung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 36.9 KB
Liste der angemeldeten Teilnehmer
liste.pdf
Adobe Acrobat Dokument 113.9 KB

10. - 12.08.2007 - Programm zum Ehemaligenlager in Goldbühl

Das Wetter für die nächsten Tage ist zwar nicht das Beste, aber das Zeltlager findet dennoch statt.

Freitag, 10.08.2007

15.00 – 18.00 Uhr Anreise/Zeltaufbau/Einrichten/Gemeinsame Spiele
18.30 Uhr Abendessen / Pause
20.00 Uhr Abendprogramm

- Begrüßung
- Vorstellungsrunde
- Organisatorisches
- Lagerfeuer und einiges mehr

Samstag, 11.08.2007

 

07.00 Uhr Wecken
08.00 Uhr Frühstück
09.30 Uhr Morgenrunde
10.00 Uhr Lagerbauten und mehr
12.00 Uhr Mittagessen / -pause
14.30 Uhr Georgslauf
18.30 Uhr Abendessen / -pause (Nudeln mit Soßen, Salat)
20.00 Uhr Abendprogramm mit Einlage und Lagerfeuer

Sonntag, 12.08.2007


07.00 Uhr Wecken
08.00 Uhr Frühstück
09.30 Uhr Morgenrunde
10.00 Uhr Workshops
12.00 Uhr Mittagessen / -pause
14.00 Uhr Elternnachmittag

Zeltbesichtigung
- Kaffee & Kuchen
- Ausstellung
- Aktionen der Gruppen
- Vorstellung der Georgslaufgruppenergebnisse
17.00 Uhr Gottesdienst
18.00 Uhr Abschlussgrillen (Bratwürste / Steaks)

 

Ein Beitrag von Matthias Altmann

16.11.2007 - Stammesversammlung

Vorsitzender und Kurat wurden wiedergewählt

 

 

Gunzenhausen – Am Freitag, den 16.11.2007, fand im Lutherhaus die jährliche Stammesversammlung, welche vergleichbar mit einer Jahreshauptversammlung anderer Vereine ist, des Stammes Sankt Marien Gunzenhausen der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) statt. Eingeladen waren alle Mitglieder des Stammes (zurzeit ca. 122 Kinder, Jugendliche sowie Erwachsene) sowie deren Eltern. An der Veranstaltung haben insgesamt 65 Mitglieder und Eltern sowie auch der Vorsitzende des DPSG-Diözesanverbandes Eichstätt Tobias Heßen teilgenommen.

Nach einer geistlichen Einführung durch den Stammeskuraten, Herrn Stadtpfarrer Christian Konecny, wurde die Beschlussfähigkeit festgestellt und die Tagesordnung beschlossen. In der Stammesversammlung sowie in der ganzen Pfadfinderarbeit steht besonders im Zeichen der Kindermitbestimmung, deshalb haben die 8 Delegierten der 4 Altersstufen (Kinder & Jugendliche aus den Gruppen) letztlich mehr Stimmrecht als die 4 Vertreter der Stufengruppenleiter sowie die 3 Vorstände. Alle stimmberechtigten Mitglieder waren an der Versammlung anwesend.

Anschließend wurde von der Vorsitzenden Sabine Winkler der Bericht des Vorstandes in einer besonderen Form eines Jahresrückblicks vorgestellt. Hierbei wurden in bunten Kartons Bilder von den verschiedenen Aktionen, wie z. B. Kinderfasching, Zeltlager, Jugendkreuzweg, Zeit für Helden, u. v. m., versteckt, die dann von einzelnen Mitgliedern aufgehoben, gezeigt und von den anderen Teilnehmern erraten werden sollten. Daraufhin erläuterte Sabine Winkler noch die einzelnen Aktionen. Im Anschluss stellte der Vorsitzende Matthias Altmann den Bericht des Rechtsträgers, der sich um die Finanzen der Pfadfinder in Gunzenhausen kümmert, vor. Hierfür zeigte er spielerisch mit bunten Schokolinsen als Geldersatz, wo der e.V. Geld bekommt und wofür dieses Geld dann ausgegeben wird. Nach den beiden Berichten wurde die Entlastung der Vorstandschaft gefordert, welche durch die stimmberechtigten Teilnehmer einstimmig mit 3 Enthaltungen der Vorstandschaft befürwortet wurde.

Nun kamen dann die Wahlen. Die Amtszeit von 3 Jahren des Stammeskuraten sowie des Vorsitzenden endeten an dieser Versammlung. Beide haben sich bereiterklärt für die Wiederwahl zu kandidieren. Nach einer Personalbefragung, bei der die Teilnehmer der Versammlung den Kandidaten Fragen stellen konnten, wurde die Wahl durchgeführt. Christian Konecny und Matthias Altmann wurde für die jeweiligen Ämter mit Mehrheit wiedergewählt. Sie nahmen das Ergebnis dankend an.

Als die Vorsitzende die Planungen für 2008 vorstellte, kamen zwei Ritter der Tafelrunde von König Arthus in den Raum und luden den Stamm zu einem Sommerlager im August 2008 nach Bernau in den Schwarzwald ein. Anschließend wurden 4 Kleingruppen gebildet, in denen die Teilnehmer sich Gedanken für dieses Sommerlager machten und anschließend in der großen Runde vorstellten.

Zum Abschluss der zweieinhalbstündigen Stammesversammlung wurde noch gemeinsam das Pfadfinderlied „Flinke Hände, flinke Füße“ gesungen.

 

Ein Beitrag von Matthias Altmann

29. - 30.12.2007 - Puma´s erklimmen das Hörnle

Am letzten Dezemberwochenende verbrachte die Pfadfindergruppe „Pumas“ der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg des Stammes Sankt Marien Gunzenhausen ein Wochenende in den Bergen.

Sieben Mädchen der Pfadfindergruppe „Pumas“ und ihr Leiter Michael Ditz machten sich am frühen Samstagmorgen mit dem Zug auf in Richtung Bad Kohlgrub. Während der 4-stündigen Zugfahrt beschäftigten sie sich in Kleingruppen aufgeteilt mit den Grundlagen der Weltpfadfinderbewegung, nämlich der Verantwortung gegenüber sich selbst, gegenüber Anderen und auch gegenüber Gott.


In Bad Kohlgrub angekommen, wurde der Ort erkundet. Als Wegaufgabe hatten die Pfadis einzelne Punkte des Pfadfindergesetzes kreativ darzustellen - sei es pantomimisch oder auch als Sketch- und dies mit der Kamera festzuhalten. Dazu galt es erst einmal zu wissen, was in dem Pfadfindergesetz alles steht. Doch auch dies war kein Problem für die Mädels.


Am Nachmittag wanderte die Gruppe dann über einen der Winterwanderwege etwa 1 ½ Stunden bergauf zur Hütte auf dem Hörnle, die das Nachtquartier sein sollte. Oben auf 1400 Meter angekommen konnte dann pausiert werden, bevor das Matratzenlager eingerichtet wurde. So ergaben sich auch die ersten Gespräche mit den Einheimischen, denen man erst einmal erklären musste, was denn Pfadfinder so machen und was es bedeutet Pfadfinder zu sein. Nachdem sich alle wieder etwas erholt hatten und das Matratzenlager bezogen war gab es dann endlich etwas Warmes zu Essen. Danach ging es dann mit der im Zug begonnenen Aufgabe weiter, auszuarbeiten welche Bedeutung die Verantwortung gegenüber Gott für die Einzelnen der Gruppe hat. Zusätzlich sollte Jede ein Gebet formulieren, welches ausdrückt, was sie im Moment beschäftigt und wofür sie Gott bitten bzw. danken möchte.


Anschließend ging es zur Nachtwanderung mit Fackeln auf dem Rücken des Hörnle, bei der eine der Gruppe im feierlichen Rahmen ihr bisher noch nicht abgelegtes Jungpfadfinder-Versprechen ablegte.

Nachdem alle im Schein der Fackeln ihre Gebete gesprochen haben, konnte die Gruppe gleich noch die ausgeliehenen Rodel ausprobieren. Der Abend fand dann bei Gemeinschaftsspielen seinen Ausklang.


Am nächsten Morgen ging es gleich nach dem Frühstück wieder bergab. Aber nicht zu Fuß! Die Gruppe rodelte eine extra dafür ausgezeichnete Rodelstrecke hinab. Doch teilweise mussten die Schlitten auch gezogen werden, da es über Nacht 10 cm Neuschnee gab und die Piste dadurch nicht so gut war. Wieder in Bad Kohlgrub angelangt gab es zum Aufwärmen Heiße Schokolade zum Trinken. Auf der Heimfahrt mit dem Zug galt es Wissen zu zeigen, denn schließlich wollten alle die Gewinner des Pfadfinder-Quizes sein. Aber es kann eben nur eine Gruppe gewinnen, wenn auch knapp.


Zum Abschluss wurde das Wochenende noch reflektiert, bevor die „Pumas“ am Bahnhof in Gunzenhausen ankamen.

 

Ein Beitrag von Barbara Seefried & Michael Ditz

 

Hier geht´s zu unserem Zeltplatz Altmühlsee Pavillon
Hier geht´s zu unserem Zeltplatz Altmühlsee Pavillon
Info´s zu Fairtrade Scouts
Info´s zu Fairtrade Scouts
Termine & Aktionen
Termine & Aktionen

Online suchen und Gutes tun!

Mit der Suchmaschine benefind könnt ihr im Internet suchen und gleichzeitig die DPSG unterstützen. Wie es geht, erfahrt ihr hier.

Suche: Das Web Diese Website
Online einkaufen und uns damit unterstützen. Unser Onlineshop.
Online einkaufen und uns damit unterstützen. Unser Onlineshop.
 wird überprüft von der Initiative-S